Tätigkeiten und Zielsetzung der Deutsche Osteoonkologische Gesellschaft.

Am Samstag den 24. April 2010 wurde in Heidelberg die Deutsche Osteoonkologische Gesellschaft gegründet.

Es handelt sich um eine Fachgesellschaft, die sich mit den Problemen der Knochenmetastasierung und der Knochentumoren befasst. Die Gesellschaft ist interdisziplinär und richtet sich an alle von Berufs wegen mit onkologischen Problemen des Skeletts konfrontierten Personen.

Das oberste Ziel der Gesellschaft ist die Lehre und die Verbreitung des osteoonkologischen Wissens. Dieses Ziel möchte sie erreichen durch die Förderung von Wissenschaft, Grundlagenforschung und Translationaler Forschung. Ein besonderes Anliegen ist auch das Schaffen von Leitlinien für die Behandlung osteoonkologischer Erkrankungen unter Zusammenführung von Forschern und Klinikern unterschiedlicher Fachgebiete.

Strukturen und Gremien

Der Vorstand der DOG (Deutsche Osteoonkologische Gesellschaft) besteht aus 8 Personen.
Aktuell gibt es einen Übergangsvorstand / Interimsgremium benannt aus den folgenden Mitgliedern:

Prof. Dr. med. Ingo Diel
Prof. Dr. med. Ingo Diel1. Vorsitzender
Dr. med. Tilman Todenhöfer
Dr. med. Tilman Todenhöfer2. Vorsitzender
Dr. Jutta Beckmann
Dr. Jutta BeckmannSchriftführerin
Yvonne Bodden
Yvonne BoddenSchatzmeister / Kassenwart

Unsere Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der DOG hat Ihren Sitz in Berlin und wird von Frau Yvonne Bodden betreut.
Sie erreichen uns unter folgender Adresse: