Kontakt

Deutsche Osteoonkologische Gesellschaft
c/o medical event solutions GmbH

Tutzinger Str. 48 | 12309 Berlin
Tel.: 030/700 789 50 | Fax: 030/700 789 52
Email: info@osteoonkologie.org

Patienteninformation

Patientenerfahrung mit Knochenmetastasen – eine Betroffene berichtet

„Im Jahr 2006 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Ein Jahr später kam die Diagnose Knochenmetastasen in der Wirbelsäule, nachdem im Rücken Schmerzenaufgetreten waren. Das hat mir im ersten Moment regelrecht den Boden unterden Füßen weggerissen. Aber mein Arzt hat ganz offen mit mir gesprochen: Er hat mir erläutert, wie die Chancen sind, und was es für Therapiemöglichkeiten gibt. Das direkte Gespräch ist natürlich erst einmal hart, andererseits hat mir die Informationauch die Sicherheit gegeben, dass es sich lohnt, weiterzukämpfen. Zudem habe ich eine Familie, die mich ganz stark unterstützt und mir Sicherheit und Rückhaltgibt.

Ich habe mich letztendlich für die Teilnahme an einer Studie entschieden, in der einneues Medikament gegen Knochenmetastasen getestet wurde und habe damitdem Rat meines Arztes vertraut. Seitdem bekomme ich diesen Wirkstoff regelmäßig. Ich habe ansonsten keine Schmerzen und bekomme auch keine zusätzlichen Schmerzmittel. Ich glaube, wenn mich jemand sieht, der nichts über meine Erkrankung weiß, bemerkt er auch nichts davon. Mein Leben ist einerseits ganz normal: Ich gehe jeden Tag zur Arbeit und ich habe auch einen kleinen Hund, mit dem ich jeden Tag spazieren gehe. Andererseits weiß ich, dass meine Erkrankung da ist. Dadurch habe ich gelernt, nichts mehr zu verschieben. So bin ich schon zweimal mit meinem Vater jeweils eine Woche auf dem Jakobsweg gewandert. Mit einem 11-Kilo-Rucksack habe ich sehr viele Kilometer vom Jakobsweg zurückgelegt. Das war eine unglaublich gute, besondere Erfahrung für mich. Zwar ist die Angst immer da, aber ich denke positiv, setze mir Ziele. Denn ich lebe hier und jetzt. Durch diesen Einschnitt in mein Leben lebe ichviel bewusster.

Meine Botschaft für andere Frauen ist, sich trotz Knochenmetastasen nicht unterkriegenzu lassen. Auf jeden Fall sollten sie die Krankheit annehmen und versuchen, damit so gut und so bewusst wie möglich zu leben. Es gibt gute Medikamentegegen Knochenmetastasen und ich denke, dass es trotz einer solchschweren Erkrankung möglich ist, ein erfülltes Leben zu führen.“

Erfahrungen einer Patientin mit Brustkrebs und Knochenmetastasen

Weitere Beiträge

Wie entstehen Knochenmetastasen?

Der Knochenstoffwechsel kann jedoch auch durch Krankheiten aus dem Gleichgewicht geraten. Das passiert, wenn im Knochenstoffwechsel bösartige Krebszellen die Herrschaft […]

Risiko Knochenmetastasen

Immer mehr Tumorpatienten können heute geheilt werden. Beispielsweise können rund 80 Prozent der Patientinnen mit Brustkrebs aufgrund einer besseren Früherkennung […]